Neues und Kurioses

Erste Hilfe bei Hunden

04.02.2014

IVH, Johanniter

Anzeige

Ausgelassenes Toben, ein waghalsiger Sprung ins kühle Nass oder ausgiebiges Schnüffeln im Wald: Hunde leben unbeschwert und genießen die Bewegung mit ihren Menschen. Genau wie beim Zweibeiner kann dabei jedoch immer mal etwas passieren. Egal ob der Hund in eine Glasscherbe getreten ist oder vielleicht etwas Unerlaubtes gefressen hat – jetzt heißt es: Nur nicht in Panik geraten und rasch handeln. Das ist leichter gesagt als getan, doch Hund und Mensch können auch für solche Momente gemeinsam trainieren. Dabei helfen beispielsweise spezielle Erste Hilfe Kurse und Erste Hilfe Apps für den Hund.

Hund und Halter trainieren gemeinsam

Wie kann der Zustand eines verletzten Hundes stabilisiert werden? Was gehört in jede private "Hundeapotheke"? Wie können Schmerzen des Vierbeiners erkannt und gelindert werden? Solche Fragen und mehr beantworten die Johanniter im Kurs "Erste Hilfe am Hund".

Diana Borchelt, Lehrbeauftragte des Kurses, empfiehlt: "Jeder, der mit Hunden im engen Kontakt steht, sollte die wichtigsten Erste Hilfe Maßnahmen kennen. Schließlich gibt es für Tiere keine Rettungskette wie für Menschen." Damit Mensch und Tier im Notfall sicher zum nächsten Tierarzt kommen, gibt die Expertin einige Hinweise mit auf den Weg:

"Ist ein Hund krank oder verletzt, benimmt er sich häufig anders, als seine Besitzer ihn kennen. Deshalb ist es wichtig, bei Erste Hilfe Maßnahmen auch den Eigenschutz nicht zu vernachlässigen. Dafür sollten Frauchen und Herrchen lernen, eine Maulschlinge anzulegen", empfiehlt Borchelt. Anschließend geht es mit einer Untersuchung des Tieres, dem sogenannten Bodycheck, weiter: "Ein Hund sollte es gewohnt sein, überall abgetastet zu werden und sich dafür auch auf Kommando hinzulegen. Das ist eine tolle Übung fürs regelmäßige Training und lässt sich im Vorfeld positiv konditionieren."

In einem Erste Hilfe Kurs lernt man außerdem die nötigen Grundlagen zum Verbandanlegen. Dazu gehört neben einem Druckverband bei Hunden auch das gründliche Verbinden von Pfote oder Ohr. "Die Erste Hilfe kann nicht den Gang zum Tierarzt ersetzen. Bei offenen Wunden ist ein schneller Verband aber die optimale Transportverpackung für den Weg zum Tierarzt", erklärt Borchelt. Auch der professionelle Blick in den Schlund des Hundes sollte kontinuierlich geübt werden. "Hat der Hund etwas Giftiges im Maul oder es hängt ihm ein kleiner Ast im Rachen, kann der Halter schnell und zuverlässig handeln, ohne dass es für den Hund eine große Aufregung ist." Auch der Ernstfall - die Reanimation - wird in einem Erste Hilfe Kurs geübt. Ebenso erhalten Teilnehmer Tipps für die passende Hundeapotheke und sie erfahren, wie man fachgerecht mit Vergiftungen und Insektenstichen umgeht.

Verhaltensänderungen ernst nehmen

Eine Verletzung wie eine offene Wunde kann vom Hundehalter schnell festgestellt werden. Andere Krankheiten, wie eine Magendrehung, kann man seinem Tier leider nicht auf den ersten Blick ansehen. Deshalb sollten Hundehalter immer gut auf ihr Bauchgefühl hören und das Verhalten beobachten. Ist etwas anders? Wirkt der Hund apathisch, frisst nicht mehr oder hat eine harte Bauchdecke? Im Zweifelsfall schadet es nicht, die Vitalfunktionen des Tieres zu überprüfen, einfach mal Fieber zu messen und den Tierarzt aufzusuchen.

Erste Hilfe Kurse und Apps

Informationen zu Erste Hilfe Kursen finden Interessierte auf www.johanniter.de bzw. www.johanniter.at. Dort können die aktuellen Kurstermine abgefragt werden. Wer sich unterstützende Hilfe wünscht, kann auch von speziellen Erste-Hilfe-Apps profitieren. Diese beschreiben wichtige Symptome unter anderem von Unterkühlung und Hitzschlag sowie häufige Verletzungen. Außerdem unterstützen die Apps bei der Durchführung von Erste Hilfe Maßnahmen, wie dem richtigen Anlegen von Verbänden und dem sicheren Transport zum Tierarzt.

Informationen: IVH, Die Johanniter

Anzeige

Zurück