Hunderassen

Barbet - Französischer Wasserhund

Hunderasse Barbet - Französischer Wasserhund
Barbet, Französischer Wasserhund, © Foto: Pleple2000 / GNU Lizenz

Anzeige

Herkunftsland: Frankreich
Schulterhöhe: 53 – 65 cm
Gewicht: 15 – 25 kg
Alter: 12 - 14 Jahre
Farbe: schwarz, grau, braun, falb, sand, weiß, einfarbig oder gescheckt
Verwendung: Begleithund, Jagdhund

Der Barbet oder auch "Französischer Wasserhund" gehört zu der Gruppe der Apportierhunde / Stöberhunde / Wasserhunde. Er zählt zu den ältesten europäischen Wasserhunden und stammt aus Frankreich. Heute ist diese Rasse relativ selten. Der passionierte Jäger und Schwimmer ist ein ausgeglichener, freundlicher Familien- und Begleithund. Er lässt sich gut erziehen und vielseitig ausbilden.

Herkunft und Geschichtliches

Der Barbet ist einer der ältesten europäischen Wasserhunde und möglicherweise ein Vorläufer des Pudels. Er ist seit dem Mittelalter bekannt und wurde in den Küstenregionen Frankreichs als Hütehund und Jagdhund eingesetzt. Der Name "barbet" bedeutet "bärtig". Heute ist der Barbet nicht sehr weit verbreitet, man rechnet mit etwa 400 bis 500 Hunden weltweit. Züchterisch hat diese Rasse jedoch eine Reihe heute existierende Jagdhundrassen beeinflusst. Dazu zählt der Deutsche Drahthaarige Vorstehhund, der Pudelpointer, der Griffon Korthals und der Irish Water Spaniel.

Erscheinungsbild

Der Barbet ist ein mittelgroßer Hund mit dichtem, wolligen Fell, das zuverlässig vor Kälte und Feuchtigkeit schützt. Das Haar ist lang, wollig, kraus und bildet bei Jagdhunden Schnüre. Viele Farben sind zugelassen: einfarbig schwarz, grau, kastanienbraun, falbfarben, sandfarben, weiß oder mehr oder weniger gescheckt. Der Barbet hat einen langen Bart und einen üppigen Schnurrbart. Die Ohren sind tief angesetzt und hängen lang herab, mit langen Haaren.

Charakter und Wesensart

Der Barbet ist ein ausgeglichener, geführiger und geselliger Hund. Seine Leidenschaft sind die Jagd und das Wasser. Er ist ein passionierter Schwimmer und scheut auch eiskaltes Wasser nicht.

Der Barbet ist unterordnungsbereit und lässt sich daher mit freundlicher Konsequenz gut erziehen und vielseitig ausbilden. Er eignet sich für hundesportliche Aktivitäten bis hin zum Therapiehund. Die Pflege des gelockten Fells ist zwar relativ zeitaufwändig, allerdings haart diese Hunderasse nicht. Bei ausreichender, intelligenter Beschäftigung ist der Barbet ein absolut angenehmer und freundlicher Begleit- und Familienhund.

Rasse- / Zuchtverein:

Keine Einträge gefunden

Übersicht: Apportierhunde, Stöberhunde und Wasserhunde
Übersicht: Alle Hunderassen