Hunderassen

Tschechoslowakischer Wolfhund

Hunderasse Tschechoslowakischer Wolfhund
Tschechoslowakischer Wolfhund, Foto: © Rolf Larsen / GNU

Anzeige

Herkunftsland: Slowakei / ehemalige Tschechoslowakische Republik
Schulterhöhe: 60 - 75 cm
Gewicht: 20 - 35 kg
Alter: 13 - 15 Jahre
Farbe: gelbgrau bis silbergrau mit heller Maske
Verwendung: Arbeitshund

Der Tschechoslowakische Wolfhund (auch Wolfshund) gleicht nicht nur im Äußeren einen Wolf. Auch sein Wesen ist sehr speziell und seine Erziehung erfordert viel Einfühlungsvermögen, Geduld und Hundeverstand. Für Anfänger ist der Schäferhund mit Wolfsblut nicht geeignet.

Herkunft und Geschichtliches

Die Geschichte des Tschechoslowakischen Wolfhund beginnt im Jahre 1955, als man in der damaligen Tschechoslowakischen Republik erste Kreuzungsversuche zwischen dem Deutschen Schäferhund und dem Karpatenwolf anstellte. Das Ziel dieser Kreuzung bestand darin, einen zuverlässigen Diensthund für das Militär zu schaffen, der die scharfen Sinne des Wolfes mit der Gelehrigkeit des Schäferhundes in sich vereint. Es zeigte sich jedoch, dass die wolfstypischen Eigenschaften, wie Scheu und Fluchtverhalten, auch nach mehreren Generationen tief verankert blieben, sodass die Zucht dieser Rasse in den 70er Jahren fast zum Erliegen kam. Erst in den 1980er Jahren bemühte man sich erneut um die Erhaltung der Rasse. Die internationale Anerkennung erfolgte 1999.

Erscheinungsbild

Der Tschechoslowakischer Wolfhund gleicht einem hochläufigem Deutschen Schäferhund mit wolfsähnlichen Zügen. Vor allem der Körperbau, die Fellfarbe, die helle Maske und der wolfstypische leichtfüßige, trabende Gang lassen das Wolfserbe deutlich erkennen.

Der Tschechoslowakischer Wolfhund hat dreieckige Stehohren, bernsteinfarbene, leicht schräg gestellte Augen und eine hoch angesetzte, hängende Rute. Das Fell ist stockhaarig, gerade und dicht anliegend und ist insbesondere im Winter mit viel Unterwolle ausgestattet. Die Farbe des Fells ist gelbgrau bis silbergrau mit der charakteristischen wolfstypischen hellen Maske. Auch am Hals und an der Brust ist das Fell heller.

Charakter und Wesensart

Der Rassestandard beschreibt den Tschechoslowakischer Wolfhund als temperamentvoll, sehr aktiv, ausdauernd, gelehrig, furchtlos und mutig. Fremden gegenüber ist er misstrauisch und zeigt auch starkes Territorialverhalten. Zu seiner Bezugsperson und seinem Rudel entwickelt der Wolfhund aber eine innige Bindung. Als typisches Rudeltier verträgt der Wolfhund das Alleinsein so gut wie gar nicht.

Laut Rassestandard ist der Tschechoslowakische Wolfhund vielseitig einsetzbar und sehr gelehrig. Er ist sehr athletisch und überaus intelligent. Dabei darf man aber das sehr ursprüngliche Wesen dieser Rasse nicht außer Acht lassen. Mit herkömmlichen Erziehungsmethoden erreicht man beim Wolfhund nicht viel. Er braucht einen Menschen mit viel Hundeverstand, der genügend Zeit und Geduld hat, sich mit den Eigenheiten und Bedürfnissen dieser Rasse auseinanderzusetzen.

Ein Tschechoslowakischer Wolfhund muss auch beschäftigt werden, liebt den Aufenthalt im Freien und braucht viel Bewegung. Er kann auch für Hundesportarten wie Agility, Hindernislauf oder Fährtenarbeit eingesetzt werden. Wie bei allen Hunderassen ist es auch wichtig, ihn früh und sorgfältig zu sozialisieren, ihn mit vielen Umwelteinflüssen vertraut zu machen und an andere Menschen und Hunde zu gewöhnen. Die Pflege eines Tschechoslowakischen Wolfhundes ist bei der sonst eher anspruchsvollen Haltung vergleichsweise unkompliziert. Das stockhaarige Fell haart jedoch stark.

Rasse- / Zuchtverein:

Keine Einträge gefunden

Übersicht: Hütehunde und Treibhunde
Übersicht: Alle Hunderassen

Anzeige